Das Double-Team der Saison 2021/2022! Foto: Bildermacher-Sport Jens Körner

Das Double-Team der Saison 2021/2022! Foto: Bildermacher-Sport Jens Körner

Allianz MTV Stuttgart ist Deutscher Meister 2022. Nach einem überragenden Spiel gegen den SC Potsdam wurden die Feierlichkeiten bereits auf dem Feld eröffnet - für alle sichtbar. Doch auch danach gab die Mannschaft beim Feiern den Ton an und überzeugte dort ebenso wie auf dem Feld. Im Fußball nennt man das wohl die dritte Halbzeit (passionierte Kreisligaspieler dürften wissen warum), hier passt die Überschrift “der vierte Satz” wahrscheinlich am besten.

Ein “Erlebnisbericht” über Gesangswettbewerbe, Pappfiguren und den offiziellen Saisonabschluss im Sparda-Welt-Eventcenter.


“Stand Up for the Champions”. Das war das Motto im VIP-Bereich der SCHARRena um kurz nach 23 Uhr Ortszeit. Die siegreiche Mannschaft samt Meisterschale erhielt Einzug - und wurde gebührend von Fans und Sponsoren empfangen.  Nach und nach tröpfelte dann das Gros der Besucher gen Heimweg, die Mannschaft aber hielt die Stellung. Mit dem Ziel, die Meisterschaft standesgemäß zu zelebrieren. Trotz der Mahnungen diverser Beteiligter, bloß nicht alles an die Öffentlichkeit zu bringen, versucht der Redakteur den Abend (oder auch die Nacht) relativ detailgetreu zu rekonstruieren.

Begonnen hatte alles relativ harmlos. Mit einem Stolperer Ilka Van de Vyvers. Die Magnum-Flasche Kessler-Sekt blieb aber ebenso wie die belgische Zuspielerin heil - inklusive überragenden Haltungsnoten. Doch irgendwie war dieser leichte Fauxpas dann der Startschuss zur rauschenden Party. Mehrere Spielerinnen betätigten sich als DJ, zum Klassiker “We are the Champions” wurde im Kreis geschunkelt. Allerdings - so präzise die Entscheidungsfindung auf dem Spielfeld, so schwierig gestaltete sich die Auswahl der passenden Songs. Zwischenzeitlich lief beinahe ein Wettbewerb, wer ein Lied früher abwürgen konnte. Was den Spaß nicht minderte. Zu “Hero” von Enrique Iglesias starteten Faruk Feray und Bendik Huus ein viel beachtetes Solo, während Roosa Koskelo und Co. anfingen die Pappfiguren ihrer selbst einzusammeln. Die finnische Libera sah man fortan auch nur noch mit “Papp-Charly” durch die Gegend flitzen. Ob auf der Tanzfläche (die übrigens sehr großzügig interpretiert wurde, dazu später mehr) oder draußen an den Stehtischen. Das Duo Roosa/Charly war unzertrennlich - und sorgte für die ein oder andere Erheiterung. Überhaupt spielten die Pappfiguren eine übergeordnete Rolle. Mal tanzte Julia Nowicka mit ihrem Konterfei, mal betätigte sich Hester Jasper als Boxerin und “tätschelte” ihre Teamkolleginnen aus Pappe. Und die des Trainers fand man irgendwann entkräftet auf einem Sofa liegend. Apropos Hester Jasper. In der niederländischen Connection mit Eline Timmerman gab die blonde Außenangreiferin auf der Tanzfläche klar den Ton an. Mal tanzte sie ausgelassen für sich allein (auch mal fernab des ausgerufenen Tanzbereiches), dann wiederum animierte sie ihre Teamkolleginnen. Und Eline Timmerman sah man bei der vierten Einlage von “We are the Champions” stehend auf einem Sofa. Die Mittelblockerin dirigierte ihre Mitspielerinnen. Doch auch die anderen ließen sich nicht lumpen. Von Physio Kathrin Neumaier bis zu den Youngstern Lara Berger und Hannah Kohn. Alle zeigten ihr Können beim Feiern. Besonders Simone Lee und Ilka Van de Vyver, auch auf dem Feld emotional Leaderinnen, überzeugten in ganz großem Stil. Eine rundum meisterliche Vorstellung in diesem “vierten Satz”. Früh ins Bett kam an diesem Abend auf jeden Fall niemand. Dazu war die Stimmung aber auch viel zu gut.

Ein bisschen ruhiger wurde es dann am Montag-Abend im “Sparda-Welt-Event-Center” am  Stuttgarter Hauptbahnhof. Der traditionelle Saisonabschluss (übrigens von der Sparda-Bank hervorragend organisiert) stand an und die frischgebackenen Double-Siegerinnen ließen sich noch einmal feiern - teilweise aber etwas verhaltener als noch am Abend davor. Ob das Spätfolgen der rauschenden Partynacht waren? Die Interpretation bleibt jedem selbst überlassen. Und obwohl alles ein bisschen ruhiger und auch “gesitteter” (darf man das so verraten?) vonstatten ging, stand natürlich der Spaß im Vordergrund. Nachdem Geschäftsführer Aurel Irion den Abend gemeinsam mit den Gesellschaftern und mit Danksagungen eröffnet hatte, wurde die Mannschaft von Moderator, Hallensprecher, DJ oder auch SCHARRnimateur Frank Schuhmacher und Sportdirektorin Kim Renkema auf die Bühne gerufen. Erst einzeln, wo sich die Deutschen Meisterinnen „sehr unangenehmen“ Fragen stellen mussten, dann nochmal geschlossen. Und einen Pokal gab es tatsächlich auch noch zu vergeben. Die „Max-Verstappen-Trophy“ für die, nun ja, exzessivste Autofahrerin. Maria Segura wurde einstimmig zur Siegerin erklärt und darf sich nun Triple-Siegerin nennen. Auch wenn Ilka Van de Vyver mit einem Protest bei der offiziellen Jury liebäugelte. Bei gutem Essen und zu den Klängen der Cover-Band „La Diri“ klang der Abend entspannt aus. Und war der passende Abschluss zu einer grandiosen, gar historischen Saison. Aber - das ist jetzt wohl offiziell bestätigt - nicht nur auf dem Feld, sondern auch beim Feiern danach sind die Spielerinnen von Allianz MTV Stuttgart würdige Deutsche Meisterinnen. Auch, wenn sie sich vielleicht nicht an alles aus diesem Artikel erinnern können… (der Redakteur hatte selbst so seine Schwierigkeiten). 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.