Viel zu selten hatte das Stuttgarter Team am Mittwochabend gegen den USC Münster Grund zu jubeln. (Foto: Moritz Bosold)

Allianz MTV Stuttgart ist enttäuschend in die Rückrunde der Volleyball Bundesliga gestartet. Das Team von Headcoach Giannis Athanasopoulos verlor gegen den Tabellenachten USC Münster in eigener Halle mit 2:3 (25:22, 18:25, 21:25, 25:16, 13:15) und machte den „Unabhängigen“ aus Westfalen damit vor knapp 1.900 Zuschauern ein überraschendes Zwei-Punkte-„Geschenk“ zu ihrem 59. Vereinsjubiläum.

Stuttgart verliert sein Heimspiel gegen Schwerin. Manchmal ist eben auch sehr gut nicht gut genug. (Foto: Moritz Bosold)

Einen Schlagabtausch auf höchstem Qualitätsniveau bekamen die 2.250 Besucher am gestrigen Samstagabend in der ausverkauften SCHARRena in Stuttgart zum Jahresabschluss der Volleyball Bundesliga 2019 geboten. Der amtierende Deutsche Meister Allianz MTV Stuttgart und der aktuelle DVV-Pokalsieger SSC Palmberg Schwerin duellierten sich über drei Sätze lang absolut ebenbürtig – kleinste Fehler, von denen es kaum welche gab, waren spielentscheidend. Am Ende war es dann schließlich Stuttgart, das zuerst die Konzentration in der Annahme gegen einen sehr effizienten Gegner verlor – und nachfolgend auch gleich das Match.

Das zweite Mal innerhalb 10 Tagen und das insgesamt dritte Mal in dieser Saison treffen die beiden Dauerkonkurrenten Allianz MTV Stuttgart und SSC Palmberg Schwerin am Samstag, 21. Dezember 2019 aufeinander.

Gerade einmal eine Woche ist es her, dass die ganze SCHARRena lautstark den unerwarteten Sieg über den amtierenden Champions League Sieger Igor Gorgonzola Novara bejubelte. Heute gab es für das Team vom Neckar vor 1937 Zuschauern direkt den nächsten Anlass zum Jubeln, denn auch gegen den Ligakonkurrenten aus Erfurt konnten drei Punkte für die Tabelle verbucht werden.

Stuttgarts Spielerinnen haben gerade gut lachen – auch Celine van Gestel. | Foto: www.tombloch.de

Allianz MTV Stuttgart hat in eigener Halle den Champions-League-Sieger 2018/2019 geschlagen. Selbst eine Woche nach dem unfassbar grandiosen 3:1-Erfolg in der diesjährigen Meisterklasse gegen Igor Gorgonzola Novara (ITA) sind die Fans noch immer berauscht von der Leistung von Ainise Havili & Co. Die Mädels selbst hatten jedoch kaum Zeit, um zu feiern. Schon drei Tage nach dem CL-Coup fuhr das Team von Giannis Athanasopoulos in der Bundesliga einen souveränen 3:0-Pflichtsieg in der Wolfsgrube Suhl ein – und ist auch am Mittwochabend gegen Schwarz-Weiß Erfurt gefordert, die Konzentration und Spannung weiter hoch zu halten. Denn auch gegen die Thüringerinnen zählt quasi nur ein Sieg, um sich im Kampf um die vorderen Plätze der Tabelle keine Blöße zu geben.

Allianz MTV Stuttgart hat das Spitzenspiel in der Volleyball Bundesliga mit 2:3 (18:25,16:25,25:17,25:18,23:25) verloren und es damit verpasst sich deinen Abstand auf seine direkten Verfolger zu erarbeiten.

"Lang machen" für den nächsten Sieg: Stuttgarts Libera Annie Cesar. | Foto: www.tombloch.de

Spitzentreffen in der SCHARRena: Mit den Ladies in Black aus Aachen fordert am Samstagabend (16. November, 19.30 Uhr) ein absolutes Topteam die Mädels von Allianz MTV Stuttgart in der Volleyball Bundesliga heraus.

SC Potsdam gegen den Deutschen Meister Allianz MTV Stuttgart: SPORT1 zeigt das Topspiel der 1. Volleyball-Bundesliga der Frauen morgen am Samstag, 9. November live ab 18.00 Uhr im Free-TV und im Stream.

Das Team von Allianz MTV Stuttgart: der erste und zweite "Anzug" sitzt immer besser.  (Foto: Moritz Bosold)

Mit 3:1 schlug Allianz MTV Stuttgart im gestrigen Bundesliga-Match die Hessinnen vom VC Wiesbaden. Trainer Giannis Athanasopoulos probierte dabei Spielerinnen aus der vermeintlichen „zweiten Reihe“ aus – zum einen, um das Spielverständnis und die Abstimmung auch hier weiter zu stärken, zum anderen sicherlich auch, um zu sehen, wer Verantwortung übernimmt, wenn er „ins kalte Wasser“ geworfen wird. Zum Matchende hin vertraute der Grieche aber auf seine Stamm-Sechs – und schon wurde das Ergebnis deutlich …

Trainer Giannis Athanasopoulos in seinem Element. Auch gegen den VCW will er "Feuer" in seinem Team sehen! | Foto: www.tombloch.de

Seit inzwischen fast zwei Jahren ist Allianz MTV Stuttgart gegen den VC Wiesbaden ungeschlagen. Und die Mädels von Giannis Athanasopoulos haben sich in jüngster Vergangenheit nun wirklich oft mit den Hessinnen duelliert – allein in der vergangenen Saison fünfmal (in Hauptrunde, Playoffs und im DVV-Pokal). Und stets behielt Stuttgart dabei (mehr oder weniger deutlich) die Oberhand. Der VCW, ein Lieblingsgegner also von Martina Samadan & Co.? Eher nicht.