Bestens aufgelegt für die Playoffs. (Foto: Tom Bloch | www.tombloch.de)

Bestens aufgelegt für die Playoffs. (Foto: Tom Bloch | www.tombloch.de)

„Alles oder Nichts“ - Allianz MTV Stuttgart erwartet die Raben.

Vorhang auf zu den Playoffs der Volleyball Bundesliga. Allianz MTV Stuttgart empfängt die Roten Raben aus Vilsbiburg zum ersten Viertelfinalspiel. Die Partien zwischen Stuttgart und Vilsbiburg versprechen nicht nur klasse Volleyball, sondern auch immer eine überkochende Stimmung in der SCHARRena. Dafür sorgen regelmäßig die Fanlager auf beiden Seiten und so wird auch an diesem Samstag in Stuttgart wieder die Halle beben.

In den Playoffs werden die Karten zwar neu gemischt, aber Allianz MTV Stuttgart geht mit einer hervorragenden Ausgangssituation in die Endphase der Saison. Erstmals haben die Schwäbinnen die Hauptrunde auf dem ersten Tabellenplatz abgeschlossen. Daran konnte auch die Niederlage im hochkarätigen Volleyballkrimi am letzten Spieltag gegen den SSC Palmberg Schwerin nichts mehr ändern. Bis auf diese eine Niederlage behielten Deborah van Daelen und ihr Team in der kompletten Rückrunde eine weiße Weste und sicherten sich mit der Topplatzierung für die gesamte Finalrunde das erste Heimrecht. Dieser Vorteil hat in den letzten Jahren so manches Match in den Playoffs entschieden.

Nachdem Giannis Athanasopoulos gegen Schwerin noch auf Mittelblockerin Molly McCage verzichten musste, sind auf Stuttgarter Seite alle Spielerinnen wieder fit. Unter der Woche nutzte der Trainer dies gleich aus und rotierte bei der knappen 2:3 Niederlage im CEV-Cup Halbfinale gegen Minchanka Minsk auf allen Positionen kräftig durch. Viel Spielzeit erhielt dabei auch die junge Zuspielerin Pia Kästner, die das Vertrauen des Trainers absolut rechtfertigte und glänzend für ihre Angreiferinnen auflegte. Nach ihrer Vertragsverlängerung in Stuttgart zeigte sie sich für die anstehenden Playoffs bestens aufgelegt.

Gar nicht so komfortabel sieht es auf der Gegenseite für Timo Lippuner aus. Noch Mitte Februar schien Tabellenplatz Vier für die Raben zum Greifen nahe. Gegen Wiesbaden, Stuttgart und zuletzt Potsdam ließen die Niederbayerinnen dann aber die Punkte liegen. Besonders die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten aus Potsdam am letzten Spieltag schmerzte. Nur einen Satz konnte das Team das vom Coach geforderte Tempo auf das Feld bringen und gab die Partie am Ende mit 1:3 ab. Das Resultat hat seine Mannschaft bis auf den achten Tabellenplatz zurückgeworfen. Zu der nun schweren Aufgabe in Stuttgart kommt auch noch das Verletzungspech. Marlies Wagendorp fällt mit einer Knieverletzung für die gesamten Playoffs aus.

Das Playoff Viertelfinale wird wie gewohnt im best-of-three Modus ausgetragen. Die zweite Partie zwischen den beiden Mannschaften findet am 24.3 in Vilsbiburg statt. Sollte danach noch kein Sieger feststehen und ein drittes Spiel erforderlich werden, nehmen die Raben am 28.3 um 19:00 noch einmal Kurs auf die Stuttgarter SCHARRena. Wer es am Samstag nicht in die Halle schafft kann das Spiel im Stream auf sportdeutschland.tv verfolgen.

MTV Stuttgart 1843 e.V., Am Kräherwald 190 A, 70193 Stuttgart
Geschäftsführender Vorstand: Ulrike Zeitler (Präsidentin), Gerd Kopf (Vizepräsident), Dr. Karsten Ewald (Geschäftsführer)