+++ Tickets Play-Off Viertelfinale Sa 23.3. SCHARRena ab sofort erhältlich!     Zu den Tickets     +++ Tickets Play-Off Viertelfinale Sa 23.3. SCHARRena ab sofort erhältlich!     Zu den Tickets
Hatte im Spiel gegen Erfurt immer alles im Blick. Kapitänin Maria Segura. Foto: Bildermacher-Sport Jens Körner

Hatte im Spiel gegen Erfurt immer alles im Blick. Kapitänin Maria Segura. Foto: Bildermacher-Sport Jens Körner

Allianz MTV Stuttgart hat die Tabellenführung in der Volleyball-Bundesliga erfolgreich. Das Team von Tore Aleksandersen bezwang die Gäste aus Erfurt mit 3:0 (25:13, 25:19, 25:18). Beim nie gefährdeten Heimerfolg wurde Kapitänin Maria Segura MVP.


Der nächste Dreier ist unter Dach und Fach, das vorletzte Heimspiel vor den Playoffs konnte “Stuttgarts schönster Sport” einmal mehr erfolgreich gestalten. 3:0 gegen Erfurt, selten schön und spektakulär, aber eben erfolgreich. Und am Ende fragt keiner mehr nach dem “Wie”, wichtig ist, dass Stuttgart den Verfolger aus Potsdam auf Abstand gehalten hat. Und, dass die Generalprobe für das Champions-League-Viertelfinale gegen Novara am Dienstag geglückt ist. 

Tore Aleksandersen startete mit der bestmöglichen Anfangsformation, wohl auch, um seinem Team vor der Aufgabe drei Tage später die nötige Spielpraxis zu gewähren. Auf Außen fingen Maria Segura und Laura Künzler, Diagonal begann Krystal Rivers. Im Mittelblock durften Marie Schölzel und Eline Timmerman ran, während Britt Bongaerts im Zuspiel die Fäden zog. Als Libera startete Roosa Koskelo. 

Mit einem Block eröffnete Eline Timmerman vor 1956 Zuschauern die Partie gegen die Thüringerinnen, danach legte die Mittelblockerin den Service-Winner zum 2:0 nach. Das erste Highlight im Angriff setzte dann Maria Segura, als sie ein einhändiges Zuspiel von Britt Bongaerts trocken longline im Feld versenkte - 5:3. Die spanische Außenangreiferin zeigte sich in der Anfangsphase sehr präsent, läutete mit einem Ass die erste technische Auszeit ein. 

In der nächsten Sequenz agierte Roosa Koskelo überragend in der Abwehr, Eline Timmerman versenkte das schnelle Zuspiel von Landsfrau Bongaerts zum 9:6. Überhaupt glänzte Britt Bongaerts mit ihren Zuspielen, Krystal Rivers profitierte unter anderem und versenkte den Ball per Highlight-Angriff kurz hinter der Drei-Meter-Linie. Stuttgart ließ jetzt nicht nach, Marie Schölzel scorte mit dem Einbeiner und schließlich setzte Eline Timmerman mithilfe ihres Blocks den Schlusspunkt zum 25:13 in diesem ersten Durchgang. 

Der zweite Satz begann analog zum Abschnitt davor ebenfalls mit einer 2:0-Führung für die Gastgeberinnen. Aber Schwarz-Weiß kämpfte sich in die Partie. Zwischenzeitlich führten die Gäste aus Erfurt mit 3:5. Dann aber übernahm Krystal Rivers. Die US-Amerikanerin punktete erst mit dem Hinterfeldangriff zum 9:6, dann baute die Diagonale per Angriff die Führung auf 12:8 aus. Als Eline Timmerman das Ass zum 18:13 servierte, sah sich Gäste-Coach Konstantin Bitter zur Auszeit gezwungen. Aber die Niederländerin ließ sich nicht beeindrucken, legte direkt mit dem nächsten Ass nach. Die Messe war gelesen, Laura Künzler beendete den zweiten Satz. 

Simone Lee, Alexis Hart und Michelle Petter kamen mittlerweile auch zu ihren Einsatzzeiten. In einem jetzt von sehr vielen Fehlern geprägten Spiel konnte sich Simone Lee mehrmals auszeichnen, dann fiel ein Danke-Ball von Alexis Hart tief ins Erfurter Feld zum 7:6. Der Block war jetzt das entscheidende Stilmittel im Stuttgarter Spiel, Britt Bongaerts und Eline Timmerman verwehrten den Erfurterinnen den Punkt mehrmals im Verbund. Simone Lee weckte mit ihrem Einer-Block die SCHARRena nochmal auf, dann besorgte Alexis Hart den 3:0 Endstand. Maria Segura wurde als MVP ausgezeichnet, Krystal Rivers war mit zehn Punkten beste Punktesammlerin auf Stuttgarter Seite.

Schlussfazit: Die Generalprobe ist geglückt, Allianz MTV Stuttgart konnte Kräfte sparen, unter dem Strich steht ein glanzloser, aber verdienter Sieg gegen Erfurt.

Jetzt gilt es am Dienstag gegen Novara, es wartet eine weitere magische Champions-League-Nacht.