+++ Tickets Play-Off Viertelfinale Sa 23.3. SCHARRena ab sofort erhältlich!     Zu den Tickets     +++ Tickets Play-Off Viertelfinale Sa 23.3. SCHARRena ab sofort erhältlich!     Zu den Tickets
Foto: Jens Körner - Bildermacher Sport

Foto: Jens Körner - Bildermacher Sport

Allianz MTV Stuttgart schlägt den SC Potsdam im Hinspiel der Playoffs in der Volleyball-Champions-League klar mit 3:0 (25:18, 27:25, 25:19) und darf damit weiter vom Viertelfinaleinzug träumen.


Wenn man über einen ganzen Satz lang nur beim 1:0 in Führung liegt, teilweise mit fünf Zählern im Hintertreffen ist, dann braucht es schon eine amtliche Portion an Nehmerqualitäten, um diesen Satz noch zu gewinnen. Und zurecht fragten sich die Zuschauer in der SCHARRena nach knapp einer Stunde Spielzeit: “Was ist da eigentlich gerade passiert?”. Gerade eben hatte Kayla Haneline die Potsdamer Diagonalangreiferin Tara Taubner geblockt und die Halle in ein Tollhaus verwandelt, es stand 2:0 nach Sätzen für Allianz MTV Stuttgart. Es hätte gut und gerne auch der Potsdamer Ausgleich sein können - Verlauf offen. Aber der Reihe nach. 

Konstantin Bitter begann gegenüber des Krimisieges in Schwerin mit einer Änderung, für Eline Timmerman rückte Kayla Haneline in die Formation. Und dann ging es also rein in diese erste von drei Partien zwischen Stuttgart und Potsdam. 1826 Zuschauer in der SCHARRena sahen, wie Maria Segura mit einem Ass eröffnete und Jolien Knollema mit einem Tip schnell auf 4:1 stellte. Und dann kam Britt Bongaerts an die Aufschlaglinie.  Information vorab. Die niederländische Zuspielerin sollte in den nächsten Minuten immer wieder dorthin zurückkehren. Zunächst häuften sich aber die Potsdamer Eigenfehler. Und als dann Jolien Knollema stark gegen den gegnerischen Angriff blockte, nahm Gästetrainer Ricardo Boieri entnervt seine bereits zweite Auszeit (11:3). Die Block-Party ging weiter, erst schnappte sich Monique Strubbe den Tip von Diagonalangreiferin Taubner ehe erneut Jolien Knollema am Netz zu stelle war - 15:3. Britt Bongaerts‘ Aufschlagsserie überdauerte übrigens zehn Punkte. Stuttgart spielte phasenweise im Rausch, aber auch, weil es Potsdam zuließ. Das änderte sich dann Mitte des ersten Durchgangs, mehr als Ergebniskosmetik betrieb der SCP aber doch nicht. Mit einem Potsdamer Eigenfehler endete der erste Satz zugunsten Stuttgarts.  

Dramatisch wurde es dann im zweiten Durchgang. Anfangs noch ausgeglichen lag Stuttgart plötzlich mit 6:11 hinten und Konstantin Bitter musste die Auszeit ziehen. In der Folge pendelte sich der Abstand bei drei Punkten ein - bis Monique Strubbe eine lange Rallye mit ihrem Block beendete, ihre Farben auf zwei Zähler heranbrachte und die SCHARRena zum Tollhaus werden ließ. Zwar zog Potsdam in der Folge wieder auf vier Punkte weg, doch Stuttgart war jetzt wieder griffiger. Erst zwang Jolien Knollema mit ihrem Angriff die Gäste zur Auszeit, dann verkürzte die niederländische Außenangreiferin auf einen Punkt. Und dennoch hatte Potsdam kurz darauf Satzball. Und was für einen. Eine ganz lange Rallye mit mehreren großartigen Stuttgarter Abwehraktionen beendete Krystal Rivers mit ihrem Angriff, auch den nächsten Satzball wehrte die US-Amerikanerin ab. Und dann besorgte Maria Segura tatsächlich die 26:25-Führung, übrigens die erste seit dem 1:0. Satzball Stuttgart - Kayla Haneline hatte keine Lust auf eine weitere Verlängerung und blockte Tara Taubner zum Satzgewinn. 

Offenbar hatte die US-Amerikanische Mittelblockerin diese Aktion konserviert, denn auch zum Start blockte sie erfolgreich. Auch beim 8:6 punktete Haneline, profitierte hier von einem überragenden, einhändigen Zuspiel von Britt Bongaerts. Stuttgart hielt den Vorsprung jetzt konstant, die spätere MVP Krystal Rivers zeigte beim 16:12 nochmal einen sehenswerten Angriff. Britt Bongaerts setzte einmal mehr erfolgreich Kayla Haneline ein, dann blockte sie zum 22:18. Ebenfalls ein Block von Jolien Knollema, der haarscharf die Linie kratzte, machte den „Hinspiel-Sieg“ perfekt. 

Somit legt Allianz MTV den Grundstein für die Partie am Mittwoch in Potsdam und bringt eine blendende Ausgangsposition mit nach Brandenburg. Dementsprechend freute sich auch Britt Bongaerts: „Der Sieg heute war sehr wichtig“, sagte die Zuspielerin, mahnte aber gleichzeitig, dass es noch ein langer Weg sei.

Bevor es zum entscheidenden Spiel um den Einzug ins Viertelfinale kommt, wartet am Samstagabend um 17:00 Uhr bereits das Bundesliga-Duell zwischen beiden Teams.